Hilfsnavigation

Haffküste
© Henry Beiermann / LK V-G 

Zertifikatübergabe: Studierende gestalten Suchtprävention in den Schulen des Landkreises

Zigaretten, Alkohol und Drogen in der Schule – wie sollen Lehrer damit umgehen? Wie kann Schule vorbeugen?


RSK_05

© Anke Radlof / LK V-G

Darauf und auf viele andere Themen haben sich jetzt zehn Studierende der Universität Greifswald spezialisiert. Nach zwei Semestern Grund- und Aufbaukurs sowie einem praktischen Teil erhielten die Lehramtsstudentinnen und -studenten vom Landkreis Vorpommern-Greifswald das Zertifikat »Schulische Suchtprävention«. Sozialdezernent Dirk Scheer lobte das Engagement und die große persönliche Bereitschaft der künftigen Pädagogen: »Ich bin davon überzeugt, dass Sie diese Qualifikation im Sinn und im Wohle unserer Kinder und Jugendlichen anwenden werden.«

Von den Grundlagen zur Suchtprävention und Gesundheitsförderung über legale und illegale Drogen, die Entwicklungsaufgaben im Jugendalter bis hin zu Suchthilfesystemen und Konzeptentwicklungen zur suchtpräventiven Arbeit mit Schülern und Eltern absolvierten die Studierenden den theoretischen Teil. In der Praxis ging es dann an Greifswalder Schulen, aber auch an Schulen in Gützkow und Züssow. Hier arbeiteten sie unter anderem mit lernunwilligen Schülern, informierten über Drogen und Alkohol.

„Für uns Studenten ist das die einzige Möglichkeit, so früh wie möglich in die Praxis, also in die Schule direkt zu den Schülerinnen und Schülern zu kommen“, erklärt Henning Jost Haasler, der Lehrer für Deutsch, Geschichte und Englisch werden möchte. „Im normalen Lehramtsstudium kommt dieser praktische Einsatz viel zu spät.“ Das bestätigen auch die anderen Studierenden und betonen, dass diese Zusatzausbildung ihre berufliche Zukunft beeinflusst.

„Man erlebt, wenn man vor der Klasse steht, wie es ist, wirklich Lehrer zu sein“, sagt Sybille Kersting, und Josephine Düde ergänzt: „Ich gehe jetzt mit offenen Augen in die Schule und hoffe auch künftig als fertige Lehrerin in Bezug auf die Gesundheit, Kinder erkennen zu können, die Hilfe brauchen.“ Wie geht man damit um, wenn 12-Jährige rauchen? Oder trinken? „Für mich ist es wichtig, das ich als Lehrerin etwas tun kann und hoffe, dass mir diese Hilflosigkeit nicht passiert“, so Aileen Kaßburg.

RSK_06

© Anke Radlof / LK V-G

Für die Studierenden steht fest, dass sie sich weiter in den Schulen des Landkreises engagieren. So sind Anja Tolksdorf (Deutsch/Geografie) und Jennifer Hielscher (Deutsch/Englisch) derzeit dabei, eine achte Klasse auf den Gesundheitstag in ihrer Schule vorzubereiten. Hier sollen die 14-Jährigen einer fünften Klasse klarmachen, warum Rauchen schädlich ist. Weiterhin gestalten die zertifizierten Lehramtsstudenten den Präventionstag in Greifswald am 24. Mai.

Die Ausbildung »Schulische Suchtprävention« wird von der Regionalstelle für Suchtvorbeugung und Konfliktbewältigung des Landkreises Vorpommern-Greifswald gemeinsam mit dem Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Greifswald organisiert und durchgeführt. Die Qualifikation für Lehramtsstudierende gibt es jetzt seit 20 Jahren.