Hilfsnavigation

Haffküste
© Henry Beiermann / LK V-G 

Landkreis Vorpommern-Greifswald arbeitet mit Deutsche Kinder- und Jugendstiftung zusammen

Bewährtes Modell: Frühe Bildung fördern – soziale Kompetenz stärken

v.l.n.r.: Karin Peter, Karina Kaiser, Dr. Barbara Syrbe und Michael Sack unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung

© LK V-G

Frühem Lernen und der Vermittlung sozialer Kompetenz schon bei den Kleinsten wird von Fachleuten und Verantwortlichen ein hoher Stellenwert beigemessen. Der Landkreis Vorpommern-Greifswald kooperiert deshalb ab sofort mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Landrätin Dr. Barbara Syrbe und Kreistagspräsident Michael Sack unterzeichneten die entsprechende Kooperationsvereinbarung für das Bundesmodellprogramm »Qualität vor Ort«.

Bei dem gleichnamigen Bundesprogramm geht es um die Erarbeitung eines strategischen Gesamtkonzeptes für Frühe Bildung, wofür bundesweit 20 Modellkommunen ausgewählt wurden. »Vorangehend wurde durch die Jacobs Foundation bereits in der Schweiz erprobt, wie die Frühe Bildung verbessert werden kann und von den dort gemachten Erfahrungen können wir nun profitieren«, erläuterte Annekathrin Schmidt, Regionale Programmleiterin des DKJS-Servicebüros Berlin.

Als wichtige Bausteine der Frühkindlichen Bildung präsentierte die Leiterin des Jugendamtes Karina Kaiser insbesondere den präventiven Kinderschutz, die Elternbildung, wie auch die Übergänge vom Elternhaus in die Kita und von der Kita in die Grundschule. In der Grundschule fielen diejenigen Kinder positiv auf, die zuvor in der Kita an einem Programm wie »Papillo« teilgenommen haben, bestätigten Karin Peter, Sachgebietsleiterin für Bildung und Schulentwicklungsplanung und Doreen Rapphahn, Sachgebietsleiterin Kita und Tagespflege beim Landkreis.

Auch bei der Unterstützung der Eltern ließen sich mit den Frühen Hilfen, den Babywillkommensbesuchen oder den Elterntreffpunkten punktuell schon einige Erfolge verbuchen, für die Etablierung der Angebote im gesamten Kreis und der trägerübergreifenden Abstimmung und Steuerung ist uns die Unterstützung der DKJS aber sehr willkommen, führte Renate Gaude, Sachgebietsleiterin Vormundschaften und Prävention, aus.

Für die Prozessbegleitung konnte Birgit Müller vom Schabernack Güstrow e.V. gewonnen werden. Sie hat sich im Landkreis bereits durch die Moderation und fachliche Begleitung mehrerer Projekte, wie »Anschwung für Frühe Chancen« oder dem Aufbau des Inklusionsrates einen Namen gemacht.