Hilfsnavigation

Haffküste
© Henry Beiermann / LK V-G 

Eggesiner Schüler testen Gastronomie-Berufe: Biochem unterstützt Bildungsprojekte im Landkreis

Es duftet verführerisch in den Gängen des Sonderpädagogischen Förderzentrums Eggesin – so gar nicht nach Schule, sondern eher wie in einer Gourmetküche.


(v.l.n.r.) Natalie (12), Robert (15), Franziska (14), Sara (12) säubern die Paprikaschoten.

© Anke Radlof / LK V-G

Und tatsächlich: Statt im Klassenzimmer Grammatik oder Gleichungen zu büffeln, werkeln Schülerinnen und Schüler von Klasse 6 bis 9 in der Hauswirtschaftsküche. Zünftig in Kochschürze rühren die einen in einem großen Topf mit Tomatensuppe, andere schneiden Fleisch, wieder andere schwitzen gewürfelte Kartoffeln in einer Pfanne an oder säubern die roten und gelben Paprikaschoten.

Angeleitet werden die Mädchen und Jungen von Martin Wünscher, Chef im »Roten Butt« in Ueckermünde und von Restaurantfachfrau Dana Raid, die mit einen zweiten Schülergruppe eine lange Tafel eindeckt. Kunstvoll gefaltete Servietten stehen auf dem Tisch. Besteck und Gläser werden fachgerecht angeordnet. Kerzenleuchter geben dem Ganzen das gewisse Etwas und machen aus einem Klassenzimmer ein Sterne-Restaurant.

Dem Meister über die Schulter geschaut

Anna (11) kümmert sich um die Tomatensuppe.

© Anke Radlof / LK V-G

Das ist Unterricht. Das Fach heißt Berufsorientierung »Dem Meister über die Schulter geschaut« und ist das neueste Projekt des Sonderpädagogischen Förderzentrums Eggesin, freut sich Schulleiterin Maria Kunath: «Die Mädchen und Jungen, die hier sind, interessieren sich für eine Ausbildung zum Koch oder zur Köchin oder zur Restaurantfachfrau.«

Auch Robert möchte gern Koch werden. Er absolviert derzeit ein Praktikum im »Roten Butt« und darf heute in der Schulküche als Assistent des Chefs tätig werden. »Es macht mir großen Spaß. So stelle ich mir meine berufliche Zukunft vor«, schwärmt der 15-Jährige und hilft gleich wieder seinen Kameraden bei der Zubereitung des Fleisches.

Auf dem Speiseplan stehen »Tomatenessenz mit Basilikum« als Vorspeise, »Gefüllte Perlhuhnbrust auf Kartoffelrisotto mit Zucchini und Ofenpaprika« als Hauptgericht, und als Nachspeise gibt es »Grießknödel mit Sauerkirschen und hausgemachtem Vanilleeis«.

Küchenchef Martin Wünscher zeigt wie Klößchenmachen richtig geht.

© Anke Radlof / LK V-G

»Ich finde es toll, mit den Schülerinnen und Schülern zu arbeiten, sie haben große Lust aufs Kochen, sind fleißig und talentiert«, sagt Küchenchef Martin Wünscher. Ebenso lobt Kollegin Dana Raid die Arbeit »ihrer« Schülerinnen: »Sie haben ein gutes Gespür für stimmungsvolles Ambiente.«

Für die Schulleitung ein erfolgreicher Tag. »Ich könnte mir vorstellen, dass wir so einen Praxistag auch noch mit anderen Berufspraktikern durchführen, beispielsweise mit Landschaftsgärtnern oder mit einem Tischler«, stellt Schulleiterin Maria Kunath in Aussicht.

»Möglich wurde dieser Praxistag mit finanzieller Hilfe der Firma Biochem in Lohne«, betont Bildungsdezernent Dietger Wille. »Das Unternehmen unterstützt Bildungsprojekte im Landkreis bereits seit vielen Jahren und kümmert sich besonders um Schülerinnen und Schüler mit erhöhtem Förderbedarf.« Für 2016 und 2017 stellt Biochem insgesamt 25.000 Euro zur Verfügung.

Neben dem Sonderpädagogischen Förderzentrum in Eggesin wird auch die Janusz-Korczak-Schule in Wolgast unterstützt – und das schon seit 15 Jahren. Größtes Vorhaben in diesem Schuljahr sind dort die berufsorientierenden Tage in der »Seeklause« Trassenheide, wo die Schülerinnen und Schüler alle Berufsgruppen der Gastronomie und der Hotellerie durchlaufen.

Aus Schulbänken wird eine stimmungsvolle Festtagstafel.

© Anke Radlof / LK V-G

Ein weiteres Berufsorientierungsprojekt ist die Internetplattform des Landkreises Vorpommern-Greifswald »schüler@work«, die mit Hilfe von Biochem neu gestaltet und auf die Bedürfnisse von jungen Menschen und Unternehmen in der Region angepasst wurde. Auf dieser Seite können junge Leute Ferienjobs und Praktikumsplätze im Landkreis Vorpommern-Greifswald finden und die Unternehmer vielleicht ihren Azubi der Zukunft.

Dank Biochem ist darüber hinaus eine Lern- und Wissenswerkstatt für AWT (Arbeit-Wirtschaft-Technik)-Lehrer, Berufsorientierungs-Kontaktlehrer und Schulsozialarbeiter entstanden, die zu verschiedenen Themen geplant, organisiert und durchgeführt wird. Außerdem wird mit den finanziellen Mitteln des Unternehmens für alle Förderschulen im Landkreis Ausrüstung für die Berufsorientierung, wie beispielsweise Arbeitsschutzkleidung, angeschafft. »Für dieses Engagement und die wirkungsvolle Kooperation mit unserem Landkreis bedanken wir uns ausdrücklich«, so Bildungsdezernent Wille.

Seite zurück