Hilfsnavigation

Haffküste
© Henry Beiermann / LK V-G 

Ausnahmegenehmigungen bei Aufstallpflicht von Geflügel für Haltungen außerhalb der Risikogebiete möglich

Anträge können ab sofort schriftlich an das Veterinäramt des Landkreises gerichtet werden

Private und gewerbliche Halter von Geflügel können ab sofort bei der Kreisverwaltung einen Antrag darauf stellen, dass der betreffende Bestand von der Stallpflicht ausgenommen wird.

Letztmalig wurde das Virus H5N8 im Landkreis Vorpommern-Greifswald beim aktuellen Tierseuchengeschehen der Geflügelpest auf der Halbinsel Struck bei zwei Seeadlern sowie bei einem Pfau im Tierpark Greifswald festgestellt.

Nun kann für Haltungen außerhalb der Risikogebiete (Wildvogelbrut- und rastgebiete) mittels formlosem Antrag eine Ausnahmegenehmigung von der Aufstallpflicht beim Veterinär-und Lebensmittelüberwachungsamt schriftlich beantragt werden.

Dies kann unter der Adresse: Landkreis Vorpommern-Greifswald Demminer Strasse 71-74 , 17389 Anklam postalisch erfolgen, per Fax unter 03834 8760 9019 oder unter veterinaeramt@kreis-vg.de via Email.

»Wir bitten dringend darum, die entsprechenden Anträge ausschließlich schriftlich bei uns einzureichen, da die Telefonverbindungen in das Veterinäramt mittlerweile ganztätig dauerbesetzt sind. Die Kolleginnen und Kollegen werden die Vorgänge schnellstmöglich bearbeiten«, sagte Kreissprecher Achim Froitzheim.

Die Ausnahmegenehmigung entbindet die Tierhalter nicht von der Verpflichtung, die Biosicherheitsmaßnahmen in Bezug auf Personenverkehr, Futter und Tränke fortzuführen. Mit der Erteilung von Ausnahmegenehmigungen sollen notwendige Erleichterungen insbesondere für die Zucht von Wasser- und Rassegeflügel geschaffen werden.