Hilfsnavigation

Haffküste
© Henry Beiermann / LK V-G 

Amtsärzte des Landes tagen in Greifswald

Von Familienhebammen über die Heilpraktiker-Erlaubnis bis hin zur Vorstellung der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung – das Programm der 43. Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Amtsärzte hatte es in sich. Als Ort für ihre Frühjahrstagung hatten sich die Amtsärzte des Landes das Landratsamt in Greifswald ausgesucht.


Begrüßt wurden die Mediziner sowie die Vertreter des Städte- und Gemeindetages und des Landkreistages von Sozialdezernent Dirk Scheer. »Ich freue mich sehr, alle Amtsärzte Mecklenburg-Vorpommerns bei uns am Tisch zu haben und schätze die hervorragende Zusammenarbeit über die Kreisgrenzen hinweg.«

Dirk Scheer nutzte dann auch gleich die Gelegenheit, um eines der größten Landkreis-Projekte vorzustellen: »Land|Rettung« – ein Vier-Säulen-Modell-Projekt, das mit 5,4 Millionen Euro aus dem Innovationsfond des Bundes gefördert wird und die Notfallversorgung im Flächenkreis Vorpommern-Greifswald zukunftsfähig gestalten soll.

Amtsärzte des Landes tagen in Greifswald

© Anke Radlof / LK V-G

Während der Sitzung ging es dann neben der Vorstellung der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung darum, ob alle Landkreise und kreisfreien Städte ihre Familienhebammen weiterhin auf Honorarbasis beschäftigen wollen oder ob es Festanstellungen geben sollte. Weiterhin standen die Gebühren für die Ablehnung beziehungsweise Genehmigung der Heilpraktiker-Erlaubnis auf der Tagesordnung. Es wurde über Statistiken informiert und über die Beratung zu Krebs, Rheuma und Diabetes diskutiert.

»Für uns steht neben fachlichen Informationen auch besonders der Austausch untereinander im Vordergrund«, betont die Amtsärztin des Landkreises Vorpommern-Greifswald, Dr. Marlies Kühn. »Wir lernen voneinander, teilen neueste Erkenntnisse mit und versuchen, Abläufe und das fachliche Handeln in unseren Verwaltungen miteinander abzustimmen.«

Die Herbstsitzung der AG wird in Schwerin stattfinden.

Seite zurück